Nach dem Wiederaufstieg in die Oberliga Südost zum Punkterekord

Nach dem Wiederaufstieg in die Oberliga Südost zum Punkterekord!
Dieses Kunststück schaffte der Ilzer SV im abgelaufenen Fußballjahr.
Und dass man die Relegationsspiele um nur einen Punkt versäumt hat ist kein Grund sich in den A..…Allerwertesten zu beißen. Ich würde höhere Körperteile bevorzugen. Schulterklopfen ist angesagt:
Bei den Verantwortlichen rund um Obmann Reinhold Fink, die auch für die nächste Saison die Weichen schon gestellt haben.
Bei Trainer Chris Maier und seinem Team (Co Sandro Perkovic und Tormanntrainer Franz Markon), die auf unsere Mannschaft ihre Fußball-Leidenschaft übertrugen und aus den Burschen wieder Gewinnertypen machten.
Natürlich bei unserer Mannschaft, die auch Rückschläge hinnahm und einen, zugegeben vielleicht nicht immer attraktiven, aber einen Weg fand, erfolgreich zu sein. Wie in den ersten Spielen nach stotterndem Beginn der Neuzugänge. Oder nach der schweren Verletzung des bis dahin großartigen Kevin Hacker gegen Weiz. Überhaupt war für mich diese letzte Phase mit den zusätzlichen Gelb- und Rotsperren die beeindruckendste. Hier brauchte man lediglich ein Spiel (Feldbach), das man als Findungsprozess sehen kann und in dem man objektiv unterlegen war. Danach gab man nur noch gegen Sonnhofen zu Hause mit einem Unentschieden Punkte ab. Die letzten 5 Spiele fuhr man 5 Siege ein. Der 2:0 Sieg in Krottendorf war das wahrscheinlich beste Spiel der Saison. Bad Waltersdorf 2:0 – das einzige Manko vielleicht, die beiden schnellen Tore nicht benützt zu haben um den Gegner noch empfindlicher zu treffen. Auswärts bei den Freunden in Pischelsdorf das attraktive Derby 3:1 zu gewinnen war top. Und zuletzt der Heimsieg gegen den Tabellennachbarn, die jungen Hartberger, war selbst mit 6:1 absolut verdient.
In dieser letzten Phase, in der immer wieder Sperren (Bauer, Kogler, Sittsam, Pöttler) und Verletzte (Patrick Maier, Bauer) zu beklagen waren, passte neben den Arrivierten wie Kapitän Kaindl, Drehscheibe Viktor Spisic und vor allem Top-Goalie Christian Etzi Eder – der sogenannte zweite Anzug perfekt. Patrick Rechberger, zuletzt sogar Torschütze, Luca Maier Flügelflitzer und Einfädler, die ‚jungen Wilden‘ Melih Tepegöz, Felix Jörger und Manuel Gratzer sowie Ersatztormann Gernot Novak, der im Abschlussspiel sogar einen Elfer parieren konnte – sie sprangen nicht nur in die Presche, sondern zeigten, dass sie ein Spiel mit tragen können. Ermöglicht wurde dies auch durch die immer besser ins Spiel kommenden Legionäre Puklin und Dumbovic, der am Ende auch wieder Tor um Tor erzielte. Dass zuletzt gegen die jungen Hartberger unsere Jungen die eindeutig besseren waren und schlussendlich mit Felix Seifried (Jahrgang 2000), Sohn von Jugendleiter Franz Seifried, der Jüngste am Platz ein Ilzer Trikot an hatte, zeigt auch, dass wir in Richtung Zukunft auf einem absolut guten Weg sind.
Jetzt kann man sich über die abgelaufene Saison mit dem erreichten Punkterekord von 50 Punkten und den positiven Entwicklungen einfach nur freuen.
Den Verantwortlichen gelang es auch, das bestehende Team weitgehend beisammen zu halten und wichtige Akzente für die Entwicklung von Verein und Mannschaft zu setzen.
Wir waren selten zuvor derart erfolgreich und es war selten zuvor so spannend zu sehen wie es weitergeht.
Aber es gibt noch viele andere Schultern zu klopfen:
Die Ilzer Bierstubn hatte dankenswerter Weise den Matchball zum Abschlussspiel gegen Hartberg II gesponsert und Inhaberin Claudia Meier imagees sich nicht nehmen lassen den Anstoß vorzunehmen.
Ein äußerst Verdienter des Ilzer Sportvereines, nämlich Ehrenkapitän Arthur Erkenger, zog sich nach vielen Jahren aus dem Vorstand zurück. ‚Turl‘, der als Aktiver seit 1977 (!) immer in Ilz gespielt hatte, wurde schon unter Heinrich Kapl zum Schriftführer Stellvertreter und übernahm 2004 die verantwortungsvolle Tätigkeit als Kassier. Dass der Ilzer SV auch finanziell ein sehr gesunder Verein ist, ist vor allem auch seinem scheidenden ‚Säcklwart‘ zu danken. Dass er ‚seinem‘ Ilzer SV weiterhin mit Rat und Tat zu Seite stehen wird ist unsere Hoffnung.
Weiters ist am Ende allen zu danken die dem Verein das ganze Jahr über unter die Arme greifen. Den Sponsoren, allen voran den Hauptsponsoren Raiba Ilz und Lederer Bau, Bertl und Pepperl Gruber und ihren ‚golden girls‘ in der Kantine, allen Helfern und FANS sowie den Präsidenten. Präsident Dr Wolfgang Hasenburger ist zudem zu seinem zuletzt gefeierten 60er zu gratulieren.

maierb

Share Now

Related Post